Sind Sie professionell sprecherisch tätig? Singen Sie? Betrachten Sie Ihre Stimme als Ihr Instrument?

Das stellt hohe Anforderungen an die Belastbarkeit Ihre Stimme.

Damit eine Stimme gesund bleibt, will sie regelmäßig „gestimmt“ und achtsam gepflegt werden.

Gerade die kalte Jahreszeit verbunden mit Infekten, viel Mundatmung und dem Wechsel in überheizte Räumen strapaziert unsere Stimme: Grippewellen, Husten, Schnupfen… Manchmal zeigt sich erst im Anschluss an diese Zeit eine langfristige Dauerbelastung, die sich in häufigem Räuspern und einem rauen, heiseren Stimmklang äußert. Das feine System von Atmung, Bewegung ist in aus der Balance geraten. Unter „Hoch-Druck“ wird versucht, Klang her zu stellen, um mit ihm diese „Nebengeräusche“ der Stimme zu unterdrücken. Die Theorie ist Ihnen bekannt: Räuspern schadet der Stimme. In der Praxis entstehen Fragen zur Umsetzbarkeit. Die Stimme versagt, die Stimmung sinkt.

Ein Teufelskreis kommt in Gang.

Beim Sprechen und Singen orientiert sich professionelle Stimmbildung am ganzen Menschen:

  • An einer guten Aufrichtung/Haltung, dem frei fließenden Atem,
  • Einer ausgeglichenen (eutonischen) Körperspannung sowie
  • der ökonomischen/ gesunden (physiologischen) Nutzung der Stimme.

Am besten, bevor sie durch häufigen unökonomischen Gebrauch krank wird.

Lernen Sie, Ihrer Stimme etwas Gutes zu tun, indem Sie es tun. Wagen Sie einen Neubeginn mit einer authentischen, gesunden Stimme

Menü