Der beeinträchtigte Schluckvorgang bei Krankheit/ Immobilität im Alter (Dysphagie)

zeigt sich beispielsweise durch häufiges Verschlucken und anhaltenden unproduktiven Husten und Erstickungsanfälle während der Nahrungsaufnahme.

Bettlägerigen Personen droht eine Lungenentzündung durch das unbeabsichtigte Einatmen von Nahrung/Getränken (Aspiration) oder im schlimmsten Fall schwerwiegendere Konsequenzen.

In der Behandlung wird das Schluckmuster durch Muskeltraining neu antrainiert und eine korrekte Ruhelage der Zunge angebahnt. Durch langsames und bewusstes Kauen und ein korrekt ausgelöstes Schlucken wird die Schluckstörung (Dysphagie) behandelt und eine Voraussetzung für den gesunden Verdauungsvorgang geschaffen.

Menü